Natürliche und artgerechte Aufzucht

Das individuelle und naturbelassende Futter trägt zur einzigartigen Qualität bei

Besonderheiten am Saalower Kräuterschwein

  • Unser Saalower Kräuterschwein ist ein sehr fleischreiches und fettarmes Tier.

 

  • Das Futter kommt aus den eigenen 3 Betrieben, also aus der unmittelbaren Umgebung.
    Getreide wird auch von den benachbarten Betrieben zugekauft.
    Im Getreide sind viele Kräutersamen enthalten (z.B. Kornblumen, Kamille, Mohnblumen). Diese Samen werden bei der Ernte nicht
    herausgereinigt, sondern mit eingelagert.
    So werden diese Kräutersamen mit verfüttert.
    Sie tragen somit für einen großen Appetit unserer Schweine und zum einzigartigen Geschmack des Fleisches bei.

 

  • Durch unsere Mitarbeiter werden täglich mehrmals das Klima und die Futteraufnahme der Tiere kontrolliert.
    Für unsere Tiere befindet sich in jedem Abteil Beschäftigungsmaterial (Bälle, Beißringe).
    Denn unsere Schweine sollen sich bei uns wohlfühlen.
  • Die Ferkel werden von einem Betrieb aus der Region gekauft.
    Der Verkauf der schlachtreifen Schweine erfolgt an eine Fleischmanufaktur in ca. 15 km Entfernung.
    Die kurzen Transportwege wirken sich positiv auf das Wohlbefinden der Tiere aus (stressarm).

Die Aufstallung erfolgt in Abteilen. In jedem Abteil gibt es 12 Buchten. Wöchentlich wird ein Abteil mit 120 Jungtieren, die jeweils ein Gewicht von 25 kg haben, eingestallt. 10 Tiere werden in einer Bucht gehalten. Der Fußboden besteht aus Betonspaltenböden. Die Fütterung erfolgt in Breiform an einem Langtrog. Alle Tiere haben nebeneinander Platz bei der Fütterung. Die Tiere werden ungefähr 17 Wochen im Abteil gehalten. Wenn das Endgewicht von ca. 125 kg Lebendgewicht erreicht ist, beginnt der Verkauf der reifen Mastschweine.

Ein Grundbaustein besteht in der eigenständigen Futterproduktion für die Tiere. Die Aufzuchtphase wird im Schweinezuchtbetrieb der Agrargenossenschaft Groß Machnow betrieben. Die Mast findet in Saalow statt.

Herkunft

Die Genetik des Saalower Kräuterschweins ist englischer Herkunft hinsichtlich der Zuchtsauen. Die Eber sind Pietraineber.

Die englische Züchtung legt hierbei einen großen Wert auf die Fleischqualität, wie den Magerfleischanteil, die Marmorierung und der dunkelroten Farbe.

Das Futter

Das Futter besteht zum überwiegenden Teil aus Getreide. Grundkomponente ist die Wintergerste mit rund 30% der Ration. Als sogenanntes Leichtgetreide liefert es Energie und wichtige Rohfaser. Die Getreidearten Roggen und Triticale als Schwergetreidearten liefern Energie und Eiweiß. Sie haben einen Mengenanteil von etwa 40% an der Futterration. Der eingesetzte Körnermais mit ca. 10 % ist ein wichtiger Energielieferant. Diese Getreidearten werden im Betrieb selber hergestellt. Das erntefrische Getreide wird nach dem Drusch sofort zu den Lagern transportiert und durch Belüftung und Temperaturabsenkung lagerstabil gemacht.

Die Eiweißkomponenten werden noch nicht vollständig im eigenen Betrieb hergestellt. Der im Betrieb angebaute Winterraps wird zur Ölgewinnung an die Industrie verkauft. Als Gegengeschäft wird Rapsschrot-ausgepresster Raps zurückgeliefert. Hier kann jedoch nicht garantiert werden, dass die Rücklieferung auch der vormals betriebseigene Raps gewesen ist. Der Vorteil des Rapsschrotes besteht darin, dass es sich um innerdeutsche Ware handelt mit vergleichsweise geringen Transportentfernungen. Die Eiweißqualität deckt jedoch nicht vollständig die Erfordernisse der Tiere. Deshalb fließt auch Sojaschrot in die Futterration. Wir verwenden sogenanntes HP-Soja (high-protein). Weiterhin kommt eine flüssige Futterkomponente zum Einsatz. Es handelt sich hier um ein Mix aus Molke und Schlempe aus der Bioethanolherstellung. Dieses deutsche Futtermittel besitzt eine hohe Schmackhaftigkeit, und eine gute Eiweißqualität. Zu guter Letzt wird ein Mineralstoffgemisch mit einem Anteil von gut 3% in die Ration eingemischt. Hier handelt es sich um Calzium, Vitamine und Kräuter, die für Knochenbau, Gesundheit und Wohlbefinden der Tiere notwendig sind.